Was ist die Regalprüfung nach DIN EN 15635?

Gewerblich genutzte Regale gelten als Arbeitsmittel und müssen regelmäßig geprüft werden. Es kann beim Beladen oder Entladen von Regalen zu unbeabsichtigten Beschädigungen kommen. Die Regalprüfung beeinhaltet eine regelmäßig durchzuführende Regalinspektion, bei der Schäden an Regalen identifiziert werden. Die Regalprüfung dient der Unfallvermeidung und somit dem Schutz der Mitarbeiter. Verantwortlich für die Regalprüfung ist der jeweilige Lagerbetreiber. Dieser muss die Sicherheit seiner Mitarbeiter und die der im Betrieb eingesetzten Arbeitsmittel garantieren. Überwiegend handelt es sich bei der Regalprüfung um eine Sichtkontrolle. Diese ist vom Boden aus durchzuführen. Die Vorschrift unterscheidet zwischen der "wöchentlichen Sichtkontrolle" und der "jährlichen Experteninspektion". Seit August 2009 ist die DIN EN 15635 anzuwenden. Die europäische Norm weist auf die richtige und sorgfältige Benutzung von Regalen hin. Regale dürfen keinen zusätzlichen Kräften oder Stoßbelastungen ausgesetzt werden, die zum Beispiel durch eine Fehlbedienung entstehen können.

 

 

Wie gestaltet sich der rechtliche Rahmen der Regalinspektion gemäß DIN EN 15635?

Für Bau-und Ausrüstbestimmungen bildet das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) die gesetzliche Grundlage. Zusätzlich ist die 9. Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (Maschinenverordnung) maßgeblich. Für Betrieb und Prüfung ist die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) die gesetzliche Basis. Seit dem 27.09.2002 unterliegen Regale der gesetzlichen Prüfpflicht. Maßgeblich ist § 10 der Betriebssicherheitsverordnung. Bei der DIN EN 15635 handelt es sich um eine europäische Norm, in der der Ablauf der regelmäßigen Prüfung Regalanlagen festgelegt ist. Durch die europäische Norm DIN EN 15635 und der Betriebssicherungsverordnungsind dem Lagerbetreiber neue Verpflichtungen und Verantwortungen übertragen worden. Der Gesetzgeber schreibt die regelmäßige Regalinspektion vor, die monatlich und im Abstand von 12 Monaten durch eine fachkundige Person durchgeführt werden muss. Dadurch ist der sichere Betrieb einer Regalanlage gewährleistet und Gefahren für Personen durch beschädigte Regale werden minimiert. Die Regalinspektion kann bei laufendem Betrieb durchgeführt werden und muss mindestens einmal im Jahr systematisch erfolgen.

 

Warum besteht eine Pflicht zur Regalinspektion?

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Arbeitsbedingungen gemäß dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) sowie die Gefährdungsbeurteilung nach der Betriebssicherungsverordnung zu gewährleisten. Im Bereich der Lagerhaltung werden zahlreiche Flurfahrförderfahrzeuge eingesetzt, von denen ein erhöhtes Beschädigungspotential der Regalbauteile ausgeht. Schubmaststapler, Gabelstapler oder Gabelhubwagen können durch unsachgemäßen Gebrauch Schäden an Regalen verursachen. Bei manuell bedienten Lägern kann eine Beschädigung ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Im Rahmen der Regalinspektion müssen deshalb alle gewerblich genutzten Regale geprüft werden. In den Prüfbereich der DIN EN 15635 fallen Fachbodenregale, Palettenregale, Kragarmregale, Mehrgeschossanlagen, Durchfahrregale, Einfahrregale, Archivregale sowie manuell befahrbare Regale. Die Pflicht des Arbeitgebers zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen ergibt sich aus § 5[2] des Arbeitsschutzgesetzes (kurz: ArbSchG) und die Gefährdungsbeurteilung wird durch die Betriebssicherheitsverordnung (kurz: BetrSichV) konkretisiert.

 

Was sind die Anforderungen aus der DIN EN 15635?

Die europäische Norm weist darauf hin, dass Lagereinrichtungen nur dafür ausgelegt sind, sorgfältig benutzt zu werden. Beim Absetzen oder Aufnehmen der Ladeeinheiten dürfen keine zusätzlichen Kräfte auftreten. Diese zusätzlichen Kräfte können durch das Anstoßen mit einer Palette an Regalstützen oder durch das zu schnelle Absetzen der Palette auf die Träger auftreten.Auch durch das Anfahren der Regale durch Flurförderzeuge muss die Norm berücksichtigt werden. Der Betreiber eines Regalsystems hat deshalb eine große Verantwortung und muss die Regale in einem ordnungsgemäßen Zustand erhalten. Die Prüfung Regalanlagen auf Sicherheit muss regelmäßig durchgeführt werden, denn die Sicherheit ist das oberste Gebot.

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Unverbindliche Angebotsanfrage Sie können uns auch telfonisch unter der Nummer 034462-6962-0 oder per email an: info@e-service-check.de kontaktieren.

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Was ist die wöchentliche Sichtkontrolle?

Im Rahmen der wöchentlichen Sichtkontrolle ist zu überprüfen, ob der Zustand der Ladungsträger und die Einlagerung der Lasten fachgerecht erfolgt ist. Es können aufgrund einer individuellen Gefährdungsbeurteilung auch andere Intervalle der wöchentlichen Regalprüfung gewählt werden. Die wöchentliche Sichtkontrolle darf ausschließlich durch unterwiesenes Personal erfolgen. Meistens wird die Sichtkontrolle von Mitarbeitern des Unternehmens (ernannte Regalkontrolleure) durchgeführt. Die Ergebnisse der Regalprüfung werden in Kontrolllisten festgehalten, nach denen sich die weiteren Sichtkontrollen richten. Die wöchentliche Prüfung Regalanlagen beinhaltet eine regelmäßige und systematische Inspektion, die von der Regal-Aufstellfläche aus erfolgt, weil im unteren Bereich mit den meisten Beschädigungen gerechnet werden muss. Besteht Grund zu der Annahme, dass auch in den höheren Bereichen Beschädigungen auffindbar sind, muss eine intensive Prüfung Regalanlagen erfolgen.

 

Was sind Regalkontrolleure (Regalprüfer)?

Damit die Regalprüfung qualifiziert durchgeführt werden kann, müssen qualifizierte Regalkontrolleure eingesetzt werden. Diese sind entsprechend zu unterrichten und einzuweisen. Vorteilhaft ist, wenn die wöchentliche Regalprüfung von unterschiedlichen Mitarbeitern durchgeführt wird. Die Berufsgenossenschaft stellt klare Anforderungen an eine "befähigte Person". Gemäß § 7 2 (7) BetrSichV (Betriebssicherungsverordnung ) muss eine "befähigte Person" durch ihre Berufsausbildung, Berufserfahrung und ihre zeitnahe berufliche Tätigkeit die erforderlichen Fachkenntnisse nachweisen. Regalprüfer werden auf der Basis der Norm DIN EN 15635 ausgebildet. Die technische Regel für Betriebssicherheit TRBS 1203 fordert, dass seitens der befähigten Person Fachkenntnisse vorliegen müssen. Der Regalprüfer darf bei der Prüfung Regalanlagen keinen fachlichen Weisungen unterliegen. Zudem muss ausgeschlossen werden, dass der Regalprüfer durch die Prüfung Regalanlagen benachteiligt wird. Erfahrene und qualifizierte Monteure der Wartungsfirmen oder Hersteller erfüllen die Anforderungen eines Regalprüfers. In der Regel wird die interne Prüfung Regalanlagen durch betriebszugehöriges Personal durchgeführt. Das jeweilige Unternehmen hat die Verpflichtung, die befähigte Person auszuwählen, die die regelmäßige Regalprüfung vornimmt.
 

Was versteht man unter einer Experteninspektion bei der Regalprüfung?

Gemäß der muss im Abstand von 12 Monaten eine Regalinspektion durch fachkundiges Personal erfolgen. Die Experteninspektion ist die "regelmäßige Prüfung durch eine befähigte Person", während die "interne Prüfung durch eine befähigte Person" der Sichtkontrolle entspricht, die wöchentlich zu erfolgen hat. Grundsätzlich gibt es keinen inhaltlichen Unterschied zwischen den beiden Prüfungen. Bei der internen Prüfung Regalanlagen kann allerdings der Prüfumfang auf Regalteile, bei denen Schäden/Mängel erwartet werden, reduziert werden. Der Lagerverantwortliche muss hierzu schriftliche Vorgaben erteilen, die seitens der Prüfperson zu beachten sind.

 

Welche Maßnahmen sind im Schadensfall nach der Regalprüfung durchzuführen?

Die berufsgenossenschaftliche Regel BGR 234 sowie die DIN EN 15635 geben vor, dass Schäden, die sicherheitsrelevant sind, direkt fachgerecht beseitigt werden müssen. Der Regalprüfer, auch Sicherheitsbeauftragter, hat den Schaden unverzüglich zu melden. Weiter ist nach ein schriftliches Protokoll anzufertigen, das der Aufbewahrungspflicht unterliegt. Falls der Schaden am Regal wiederholt auftritt, muss eine Ursachenermittlung durchgeführt werden. Nach Absatz 9.4.5. DIN EN 15635 ist ein Schadenkontrollverfahren empfehlenswert.
 

Was wird bei der Regalprüfung geprüft?

Nach der DIN EN 15635 wird geprüft , ob das Regal entsprechend der Montageanleitung aufgebaut wurde. Weiter wird im Rahmen der Regalprüfung untersucht, ob Schäden an Teilen der Regalkonstruktion vorhanden sind oder ob Schäden durch Stoßeinwirkung oder Überlastung an Trägern vorliegen. Der lotgerechte Stand muss überprüft werden. Bei der Regalprüfung ist zu untersuchen, ob an den Schweißnähten oder am Grundmaterial Risse zu sehen sind. Sicherungen sind auf ihren Zustand und die Wirksamkeit hin zu überprüfen. Ein wichtiges Kriterium bei der Regalprüfung bildet auch der Zustand des Gebäudebodens. Bei der Regalinspektion wird überprüft, ob der Regaluntergrund eine ausreichende Festigkeit aufweist. Falls bei der Regalinspektion die Bodenfestigkeit nicht attestiert wird, ist das Regal neu auszurichten, damit die Druckverteilung optimiert wird.

Wie gestaltet sich die Einstufung der Schäden bei einer Regalprüfung?

Im Rahmen einer Regalinspektion werden die Schäden an Regalen in drei Gefahrenstufen untergliedert. Es gibt die grüne, orangefarbene und rote Gefahrenstufe.

Was ist die grüne Gefahrenstufe bei der Regalinspektion?


Wir seitens des Regalprüfers nach der Regalinspektion die grüne Gefahrenstufe attestiert, ist lediglich eine Überwachung erforderlich. Es ist keine Verminderung der auf dem Belastungsschild angegebenen Tragfähigkeit erforderlich. Im Rahmen der grünen Gefahrenstufe gelten die Regalbauteile als betriebsfähig und sicher. Es ist dennoch erforderlich, dass die beschädigten Bauteile gekennzeichnet werden (farbliche Markierung).

 

Was ist die orangefarbene Gefahrenstufe bei der Regalprüfung?


Liegt die orangefarbene Gefahrenstufe vor, so handelt es sich um eine gefährliche Beschädigung am Regal. Deshalb muss baldmöglichst gehandelt werden. Falls die Regale mit der orangefarbenen Gefahrenstufe entlastet werden, ist eine erneute Belastung erst dann gestattet, wenn eine Instandsetzung erfolgt ist.

Was ist die rote Gefahrenstufe bei der Regalprüfung?


Bei einer sehr schweren Beschädigung wird die rote Gefahrenstufe attestiert. Die Beschädigungen erfordern ein umgehendes Handeln und das Regal ist sofort zu entlasten. Das Regal muss gesperrt werden. Est nach der ordnungsgemäßen Reparatur darf das Regal wieder belastet werden.
 

Was beinhaltet die Dokumentation bei der Prüfung Regalanlagen?


Die Regalprüfung ist zu dokumentieren. Festgestellte Mängel bei der Prüfung Regalanlagen sind gemäß § 11 BetrSichV schriftlich nachzuweisen.